15.01.2012

Restaurator in der Restaurierungswerkstatt für Skulpturen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Skulptur in Potsdam

Skulptur in Potsdam (Quelle: slodej / www.pixelio.de)

Hey,

mein Name ist Luke und ich komme aus der Oberschule Löwenberg! In meinem Team waren noch Jenny und Oliver, die aus derselben Schule kommen! Wir haben ein Projekt mit dem Namen Praxis-Trio angefangen. Dieses Projekt wurde von unserer Schule gestartet! In diesem Projekt sind wir nach Potsdam gefahren, haben uns in Gruppen aufgeteilt, pro Gruppe je 3 Betriebe besucht und ein Interview mit den Mitarbeitern geführt! Sie waren eigentlich alle sehr nett und haben es uns auch nicht übel genommen, als wir beim ersten Gespräch 10 min zu spät kamen, da wir unseren Bus verpasst hatten.

Wir waren auch in der Restaurierungswerkstatt für Skulpturen der Stiftung Preussische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG). Dort habe ich ein Interview mit Herrn Hippel geführt, er ist einer der Restauratoren in der Werkstatt. Herr Hippel war sehr freundlich und nett!!

Es ist ausschließlich eine Restaurierungswerkstatt für die Skulpturen in den Schlössern und Parkanlagen der Stiftung. Die Skulpturen sind aus Stein wie Marmor oder Sandstein. Figuren aus Metall heißen Plastiken und werden vom Metallrestaurator bearbeitet. Aufgabe der Restaurierungswerkstatt ist es, die Skulpturen (1.) zu erhalten und (2.) zu pflegen bzw. sie in Stand zu halten. Man sagt dazu (1.) konservieren und (2.) restaurieren. Sie sind für ungefähr 4500 Skulpturen verantwortlich! Es wird nur etwas neu hergestellt, wenn ein Teil einer Skulptur fehlt oder wenn eine Skulptur so beschädigt ist, dass sie in einen geschützen Raum kommt. Es wird dann eine originalgetreue Kopie gefertigt, die anstelle der Skulptur aufgestellt wird. Herr Hippel hat mir erzählt, dass es sein Traumberuf war und immer noch ist! “Es sei einfach großartig“, sagte er.

Um als Restaurator/in im Steinbildhauerhandwerk arbeiten zu können, gibt es verschiedene Bildungswege. Man kann ein Studium zum/zur Steinrestaurator/in machen, zum Beispiel an der Fachhochschule Potsdam. Man kann aber auch eine 3-jährige Ausbildung zum/zur Steinmetz/in und Steinbildhauer/in machen und anschließend eine Weiterbildung zum/zur Restaurator/in.

Herr Hippel hat uns erzählt, dass in seiner Werkstatt 8 Restauratoren arbeiten und in der Abteilung Restaurierung zurzeit circa 60 Mitarbeiter beschäftigt sind. Den Beruf des Restaurators gibt es in allen Kunstsparten: neben Stein auch Metall, Textil, Holz, Papier/Buch, Porzellan, Gemälde und Wandfassung. Er selber hätte keine gesundheitlichen Schäden von seiner Arbeit, sagte er zu mir. Man könnte höchstens Staub in die Lunge bekommen, aber dazu gibt es ja Schutzmasken. Zuletzt hat er an einen große Rokoko-Sandsteinvase gearbeitet, die viele Verzierungen hat. Sie stammt aus dem Ehrenhof des Schlosses Sanssouci!

Die Kommentare sind geschlossen.

Kategorien